GEW Schleswig-Holstein

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Schleswig-Holstein
8. November 2016

GEW-Newsletter November 2016

Inklusions-Gutachten: Was brauchen wir?

Zur am 24.10.2016 stellte Bildungsministerin Britta Ernst Bedarfsberechnung für den inklusiven Unterricht und die sonderpädagogische Förderung an den Schulen in Schleswig-Holstein vor. Zu dem Gutachten von Professor Klaus Klemm sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke: „Professor Klaus Klemm ist ein renommierter Bildungsforscher. Er bestätigt mit seinem Gutachten unsere Forderungen nach einer deutlichen Aufstockung der sonderpädagogische Förderung in Schleswig-Holstein. Dafür brauchen wir vor allem mehr Sonderschullehrkräfte.“

Weiterlesen:

Die ganze Meldung

Das Gutachten von Prof. Klemm als PDF

Am 16. November lädt die GEW zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Professor Klemm nach Neumünster.

Alle Informationen dazu sind hier zu finden.

 

JA 13 - Was können wir tun?

Am 25.11.2016 ist der Tag, von dem ab GrundschullehrerInnen in Schleswig-Holstein  im Vergleich zu A13 ohne Bezahlung arbeiten. Darauf wollen wir aufmerksam machen und ein Zeichen für eine bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften setzen. Deshalb haben sich am 1. November bei zwei regionalen Veranstaltungen in Neumünster und Schleswig Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer aus ganz Schleswig-Holstein getroffen und gemeinsam über mögliche Aktionen zum 25.11.2016 diskutiert.

Die Aktionsideen für den 25.11. sind hier zu finden.

Eine deutschlandweite Übersicht der GEW-Aktionen zu JA 13 gibt es hier

 

Was brauchen geflüchtete Kinder?

„Zehntausend geflüchtete und zugewanderte Kinder und Jugendliche sind im Schulsystem irgendwie angekommen. Vereinzelt können wir sicherlich von erfolgreicher Integration sprechen. Aber die meisten Schulen, viele Lehrkräfte und vor allem die Schülerinnen und Schüler kämpfen noch für eine erfolgreiche Integration.“ Dieses Fazit zog Katja Coordes, stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am 8. November 2016 in Kiel. Anlass ist die Flüchtlingskonferenz der Landesregierung am morgigen Mittwoch in Lübeck.

Weiterlesen:

Die ganze Meldung

 

Kita-Studie: Das Personal reicht nicht aus

Viele Kitas betreuen unterhalb der Mindeststandards! Gesetzliche Normen werden im Kita-Alltag wegen Personalmangel oft nicht eingehalten. Das sind Kernaussagen einer Studie zu Personalausfällen an Kitas in Schleswig-Holstein. Im Auftrag des Kita-Aktionsbündnisses „Unsere Kin­der- unsere Zukunft“, dem auch die GEW angehört, hat das Deutsche Institut für Sozialwirtschaft sich an rund 1.000 Kitas gewandt (Rücklaufquote 72 Pro­zent). GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke sagte zum Ergebnis: "Die Studie bestätigt unsere Befürchtungen. Das Personal in den Kitas reicht nicht aus, um  den gesetzlichen Auftrag ordnungsgemäß zu erfüllen.Wir brauchen mehr Personal und einen besseren Fachkraft-Kind-Schlüssel in den Kitas. Die Politik muss endlich für bessere Arbeitsbedingungen sorgen."

Weiterlesen:

Die ganze Meldung

Die Studie als PDF

Das Fazit zur Studie

Die Presseerklärung des Kitabündnisses zur Studie

 

Was heißt hier Lernmittelfreiheit?

Am 14.10.2016 diskutierte der Landtag über den Bericht der Landesregierung über die Lernmittelfreiheit. Dessen Aussage hat es in sich: Knapp 1.000 Euro geben Eltern pro Schuljahr für schulische Ausstattung, Bücher, Verbrauchsmaterial, Sportkleidung, Unternehmungen wie Ausflüge, Versorgung (Schulessen) und Nachhilfe aus. 

Weiterlesen:

Die gesamte Meldung

Der Bericht der Landesregierung als PDF

Die Presseerklärung des Kinderschutzbundes

 

15. November: Stichtag für Veränderungen

Versetzungen, Bewerbungen,Teilzeitbeschäftigung: Wer als Lehrkraft bei seiner dienstlichen Tätigkeit was ändern will, darf diesen Termin nicht verpassen.

Wer als Lehrkraft in Schleswig-Holstein Veränderungen seiner dienstlichen Tätigkeit wünscht, muss jedes Jahr das Datum 15. November beachten. Das ist der Stichtag, an dem alle Anträge auf Veränderungen im Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein (MSB) vorliegen sollen – man beachte: Die Anträge sollen im Ministerium in Kiel vorliegen und sie müssen auf dem Dienstweg gestellt werden.

Bei allen Fragen um Versetzungen, Bewerbungen,Teilzeitbeschäftigung usw. geben die GEW-Vertreter/innen in den Personalräten Rat und Auskunft.

Die Liste der GEW-Kolleginnen und -Kollegen im HPR(L) gibt es hier als PDF

 

16. November: Bundesteilhabegesetz - so nicht!

Die Bundesregierung hat entsprechend ihrer Koalitionsvereinbarung den Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung – Bundesteilhabegesetz (BTHG)“ auf den parlamentarischen Weg gebracht. Der DGB und seine Gewerkschaften müssen nun allerdings feststellen, dass der Entwurf weit hinter unseren Vorstellungen zurückbleibt. Aus unserer Sicht ist der Entwurf in Teilen nicht mit der UN-Behindertenkonvention vereinbar.

Deshalb ruft auch der DGB und seine Gewerkschaften zur Teilnahme an der Demonstration am 16. Nov. 2016 in Kiel auf.

Mehr Informationen gibt es hier

Das Flugblatt als PDF findet man hier

 

30.November: Stichtag für Bestellung des GEW-Kalenders

Bisher wurde der GEW-Kalender jährlich an alle Kolleginnen und Kollegen im Schuldienst geschickt. Viele Rückmeldungen zum Kalender haben ergeben, dass ein großer Teil der Kolleginnen und Kollegen auf digitale Systeme umgestiegen ist oder andere Angebote nutzt. Deshalb wird der Kalender ab 2017 nicht mehr automatisch verschickt, sondern muss beim Landesverband vorbestellt werden.

Also: Wenn du einen GEW-Kalender für das Schuljahr 2017/2018 bekommen möchtest, musst du ihn bis zum 30. November 2016 unter info@gew-sh.de bestellen.

 

 

Seminare

Die Titel der Veranstaltungen sind Links und führen zur jeweiligen Veranstaltungsseite.

Alle Veranstaltungen sind unter http://www.gew-sh.de/termine zu finden.

Das Seminarprogramm für 2017 wird bald online verfügbar sein.

17.11.: Schaffe ich die Arbeit oder schafft sie mich?

3.12.: Gewerkschaftsarbeit in der Schule