GEW Schleswig-Holstein

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Schleswig-Holstein
7. Oktober 2016

GEW-Newsletter Oktober 2016

Fachtag Berufliche Bildung

„Berufliche Bildung weiter denken!“ Unter diesem Motto führte die GEW am 29. September 2016 in Büdelsdorf in der ACO Academy einen Fachtag durch. Rund 80 Lehrkräfte von beruflichen und allgemeinbildenden Schulen diskutierten mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis über die Herausforderungen an die berufliche Bildung. „Die beruflichen Schulen sind in Schleswig-Holstein ein wesentlicher Pfeiler des Bildungssystems. Aber an diesem Pfeiler bröckelt der Putz, weil die Politik ihn seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten vernachlässigt“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke in ihrer Begrüßungsrede. „Die Schulen kämpfen mit einem eklatanten Lehrkräftemangel. Für viele Fächer und Fachrichtungen gibt es keine ausgebildeten Bewerberinnen und Bewerber. Die Schulen stehen außerdem vor der Herausforderung, fachlich gute Ausbildung in der Fläche zu sichern und sich dem veränderten Berufswahlverhalten von Schülerinnen und Schülern zu stellen. Keine leichten Aufgaben, deren Bewältigung für die wirtschaftliche Entwicklung Schleswig-Holsteins von großer Bedeutung sind.“

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

22. ErzieherInnentag der GEW

Bildung weiter denken – Für bessere Arbeit und Qualität in Kindertagesstätten.

So lautet das Motto unserer 22. GEW-Fachtagung für Sozialpädagogische Berufe am 12. November in Neumünster. Auf der Fachtagung wollen wir von der Politik wissen: Wie sollen sich Kindertagesstätten in Schleswig-Holstein weiterentwickeln? Was gedenkt die Politik für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Qualität in Kindertagesstätten zu tun?

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

Alle Infos zur Tagung und Anmeldung auf www.gew-sh.de

Urteil zu Vorgriffsstunden

Jahrelang zog sich der Rechtsstreit über die Erstattung der Vorgriffstunde für Lehrkräfte hin, die wegen Dienstunfähigkeit in Ruhestand gehen mussten und deshalb keine Erstattung für die geleistete Arbeitszeit erhalten haben.

Während zunächst das Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht der Rechtsauffassung des Landes gefolgt waren, konnten die KollegInnen mit Hilfe des GEW-Rechtsschutzes beim Bundesverwaltungsgericht Mitte letzten Jahres obsiegen. Höchstrichterlich wurde klargestellt: wenn ein zeitlicher Ausgleich für die vorgearbeitete Arbeitszeit nicht möglich ist, muss ein anderer angemessener Ausgleich erfolgen.

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

Befristete Stellen an Schulen

Das Dilemma ist nicht neu. Oft enden befristete Verträge im Schuldienst direkt vor den Sommerferien. Wenn die KollegInnen in die Ferien fahren, werden die Betroffenen in die Arbeitslosigkeit entlassen. Schon seit Jahren weist die GEW auf diese Ungerechtigkeit hin, was auch zu einer spürbaren Verbesserung in der Praxis geführt hat. Nun sind die Zahlen aber wieder stark angestiegen. Warum?

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

Urteil zur Arbeitszeit

Zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Schleswig zur Arbeitszeit von Lehrkräften an Gymnasien vom 21.09.2ß16 sagte Astrid Henke, Landesvorsitzende der GEW:

„Aus juristischer Sicht überrascht uns das negative Urteil nicht. Inhaltlich bleibt es aber dabei: Arbeitszeit und Arbeitsbelastung der Lehrkräfte in Schleswig-Holstein sind viel zu hoch. Bildungsministerin Britta Ernst sollte nicht nur ständig von Bildungsqualität reden, sondern auch endlich die Pflichtstunden der Lehrkräfte in allen Schularten reduzieren. Das dient der Gesundheit der Lehrerinnen und Lehrer und führt zu qualitativ besserem Unterricht.“

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

Kitas: Bessere Bedingungen vor Beitragsfreiheit

Zu große Gruppen, zu wenig Personal, zu kurze Vor- und Nachbereitungszeiten, zu hohe Arbeitsbelastung, zu geringe Bezahlung: Die Lücke zwischen dem, was ist, und dem, was Not tut, klafft in den Kindertagesstätten weit auseinander. Deshalb will die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zunächst bessere Rahmenbedingungen in den Kitas und erst danach Schritte zur beitragsfreien Kita.

Bei der Anhörung des Sozialausschusses im Kieler Landtag zum "Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Familien mit Kindern" am Donnerstag, 8. September 2016 sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke: „ Aus sozialen Gründen ist die Beitragsfreiheit für Eltern ein richtiges und wichtiges Ziel. Solange die Politik aber nicht genügend Geld für Schritte zur Beitragsfreiheit und zu besseren Rahmenbedingungen in den Kitas locker macht, kann es für die GEW nur heißen: Erst bessere Rahmenbedingungen in den Kitas durch einen fachgerechten Fachkraft-Kind-Schlüssel, dann Schritte zur Beitragsfreiheit.“

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

GEW unterstützt Volksinitiative "SH stoppt CETA"

Der Landesvorstand der GEW hat beschlossen, die Volksinitative "SH stoppt CETA" zu unterstützen. Angesichts der großen Bedeutung von Handelsabkommen wie TTIP und CETA sollte die Bevölkerung bei einer derart wichtigen Entscheidung befragt werden. Artikel 48 der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein gibt den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, durch eine Volksinitiative den Auftrag an den Landtag zu erteilen, sich mit einem bestimmten Thema zu befassen.

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew-sh.de

Die Homepage der Volksinitiative "SH stoppt CETA"

9. GEW-Wissenschaftskonferenz: Jetzt entfristen!

"Von Pakt zu Pakt?" lautete das Motto der 9. GEW-Wissenschaftskonferenz in Lutherstadt Wittenberg, Sachsen-Anhalt vom 28. September bis 1. Oktober. Gemeint sind die vielen Programme zur kurzfristigen Finanzierung der Hochschulen in Deutschland. "Von Hochschulpakt bis Nachwuchspakt – wir wollen uns nicht immer weiter von Pakt zu Pakt hangeln!" stellte GEW-Vize und Hochschulexperte Andreas Keller zum Auftakt fest. Programme wie die Exzellenzinitiative oder der Qualitätspakt Lehre spülten immer nur kurzfristig Geld ins System. Bund und Länder geizten nicht, die Pakte immer wieder zu verlängern oder neue Pakte zu schaffen, aber sie hätten es bisher nicht geschafft, die Grundfinanzierung zu stärken. "Die Hochschulen geben die Unsicherheit weiter an ihre Beschäftigten – in Form von befristeten Arbeitsverträgen", so Keller.

Weiterlesen:

Die ganze Meldung auf www.gew.de

Join the GEWolution!

Unter 35, Gewerkschaftsmitglied und Lust auf mehr? Dann bring mit uns die GEWolution in Gang!

Verbringe ein Wochenende mit kurzen Einheiten zu spannenden Themen und tausche dich mit jungen GEWerkschafter_innen aus allen Bereichen der GEW aus.

Zu Programm und Anmeldung geht es hier

Landesweite Personalräteschulung: Arbeits- und Gesundheitsschutz

Themen sind:

  • Die Vereinbarung von DGB und dbb mit dem Land Schleswig-Holstein zum Gesundheitsmanagement nach § 59 MBG, sowie Stand des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Schulbereich
  • Rechtsgrundlagen für die Arbeit von Personalräten und anderen Akteuren in der Schule beim Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Psychische Belastungen von Lehrerinnen und Lehrern
  • „Anderweitige Verwendung“ bei drohender Frühpensionierung in Hamburg

Alle Informationen und Anmeldung hier

Termine

Die Titel der Veranstaltungen sind Links und führen zur jeweiligen Veranstaltungsseite.

Alle Veranstaltungen sind unter http://www.gew-sh.de/termine zu finden.

09.10.16: GEW-Preview DIE MITTE DER WELT

11.10.16: 4. GEW-Bildungstag für Seniorinnen und Senioren

13.10.16: Landesweite Personalräteschulung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

27.10.16: Kabarett "Die Verteidigung der Gartenzwerge"

5./6.11.16: Join the GEWolution!

12.11.16: 22. ErzieherInnentag